1.Männer

Hochwichtiger Zittersieg

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - FC Borussia Belzig 1913  1:0 (1:0)

Das hatten sich die Hausherren vor einigen Wochen noch anders vorgestellt. Im vorderen Mittelfeld platziert, das Kreisligapokalendspiel erreicht und den Blick nach oben gerichtet, wollte man kräftig Punkte gegen die Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel einfahren, schließlich muss man am letzten Spieltag auf Grund der ungeraden Anzahl an Mannschaften in der Staffel, pausieren.

Der Plan ging bekanntermaßen mit 2 Unentschieden und 2 Niederlagen bis dato völlig daneben und so wurde das Spiel gegen den Tabellenvorletzten plötzlich zu einem ganz, ganz wichtigen Spiel gegen den Abstieg, der in dieser Saison schon ab Platz 10 drohen kann. Ausfälle von wichtigen Spielern durch Urlaub, Verletzung und arbeitsbedingt, verbesserten die Situation Fortunas vor dieser Begegnung ebenfalls nicht. Borussia Belzig konnte dagegen unbeschwert auftreten, ist doch der Abstieg in die Kreisoberliga bereits seit einigen Wochen nicht mehr abzuwenden und so war es interessant wie beide Teams mit dieser Konstellation umgehen würden. Wie in den vergangenen Partien auch, versuchten die Gastgeber das Spiel schnell an sich zu reißen und zu bestimmen. Bereits in der 3.Minute die erste Großchance, als Sebastian Michalske von rechts flankte und Daniel Zieman den Ball per Kopf mustergültig im langen Eck platzieren wollte, allerdings zu genau, denn der Ball strich am linken Außenpfosten vorbei. Der Auftakt war damit aus Sicht der Gastgeber gelungen und Fortuna übernahm optisch das Spielgeschehen. Die Angriffe wurden aber zu ungenau vorgetragen bzw. die Schüsse verfehlten das Gehäuse der Gäste. In der 15.Minute dann aber doch die Führung, als nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen, der Ball halbrechts zu Daniel Ziemann kam, der mit einem satten Schuss aus gut 16 Metern ins lange Eck traf. Das schien aber eher die Gäste, als die Gastgeber zu motivieren, denn nur 2 Minuten später verfehlte ein Schuss von Toni Schreier aus 18 Metern nur um Haaresbreite den Dreiangel des Fortuna-Tores. In der 21.Minute war es erneut der quirlige Toni Schreier, der fast von der Torauslinie mit einem Schuss Marko Jung prüfte. In der Folge entwickelte sich ein Spiel, in dem die Hausherren, wie so oft, mehr Ballbesitz hatten, aber der letzte und entscheidende Pass zu ungenau gespielt wurde. Belzig verkaufte sich gut und versuchte mit Kontern zum Ausgleich zu kommen. So in der 38.Minute, als Kapitän Tobias Paul mit einem weiten Flugball auf die Reise geschickt wurde, sein Schuss aus 14 Metern aber knapp über den Querbalken ging. Auf der Gegenseite hielt Torhüter Christoph Schleiss seine Farben im Spiel, als er nach einem Freistoss von Tony Zimmermann den Kopfball des einlaufenden Hans-Peter Franke aus kurzer Entfernung abwehren konnte. Nur eine Minute später tat es ihm sein Gegenüber Marko Jung gleich, als er nach einem Eckball eine Kopfballrakete der Gäste mit den Fingerspitzen über die Latte lenken konnte. Absender war erneut der kreuzgefährliche Toni Schreier. Mit diesem knappen Ergebnis wechselten beide Teams die Seiten und es war die Frage wie die Gastgeber ins Spiel finden würden?! Zu oft gab es in den letzten Wochen einen Bruch in den ersten Minuten der 2.Halbzeit. Das schien zunächst nicht so, denn nur 3 Minuten waren gespielt, als Denny Schwabe halbrechts durchlief und mit einem Lupfer über den Torhüter den Erfolg suchte. Christoph Schleiss machte sich aber ganz lang und konnte den Ball mit den Fingerspitzen ablenken, auch den Nachschuss von Sebastian Michalske entschärfte er. Dann kam es aber doch, wie so oft bei Fortuna, Borussia machte plötzlich Dampf und die Gastgeber sahen sich zunehmend in die eigene Hälfte gedrängt, kein geordneter Spielaufbau gelang mehr und nur 2 Minuten nach der Gastgeber-chance hatte erneut Toni Schreier nach einem Freistoß von Tobias Paul 2 Mal hintereinander aus Nahdistanz die Chance zum Ausgleich, aber Marco Jung im Fortuna-Gehäuse rettete bravourös. Den Hausherren war deutlich anzumerken, dass das Spiel mit dem aus-bleibenden 2:0 Nerven kostete und diese flatterten zusehends. Jetzt verlegte sich Fortuna aufs kontern und die Borussen hielten sich mehr in der Hälfte der Hausherren auf. Als Tony Zimmermann allerdings in der 53.Minute im Strafraum „von den Beinen geholt“ wurde, wandelten die Gäste auch hart an der Grenze zum Elfmeter. Nur 5 Minuten später schien dann doch der Ausgleich fallen zu wollen, als nach einer schönen Kombination Antony Nzioka 11 Meter vor dem Tor frei zum Schuss kam, der Ball aber noch vom Körper des sich dazwischen werfenden Steffen Krause im letzten Moment abgeblockt wurde. Nach etwa 15 Minuten der 2.Halbzeit hatten die Gäste aber ihr Feuerwerk abgebrannt, das die Gastgeber mit Glück und Geschick überstanden hatten. Fortuna wirkte nun wieder sortierter und setzte aus einer kompakten Abwehr mit langen Bällen immer wieder die schnellen Offensivspieler in Szene. So in der 63.Minute Denny Schwabe, der allein auf Torhüter Christoph Schleiss zulief, aber im 1:1 am gut reagierenden Schlussmann scheiterte. 10 Minuten später flankt Tony Zimmermann von links auf den am langen Pfosten lauernden Denny Schwabe, der den Ball von der Torauslinie zwar am Torhüter vorbei vor das leere Tor, aber nicht über die Torlinie brachte. In der 85.Minute war es dann Daniel Ziemann, der Allen davon lief, aber auch er scheiterte im 1:1 Spiel gegen Belzigs Torhüter. Zwar hatte er ihn „tunneln“ können, aber der Ball sprang gegen den Innenpfosten und von dort wieder ins Spielfeld. Die letzten Minuten ließen Fortunas Angreifer die Uhr ganz clever runterlaufen. Fünfmal hintereinander wurde das Streitobjekt bei der Eckfahne blockiert und Belzigs Defensive kam nicht an den Ball bzw. verursachte Einwürfe und Eckbälle, die zu erneuten Eckfahnenblockaden genutzt wurden. Nicht attraktiv, aber in diesem Falle für die Hausherren zielführend, denn sie fuhren einen, für sie hochwichtigen Sieg ein. Borussia Belzig präsentierte sich in Babelsberg stark und nicht wie ein Tabellenvorletzter.

Ein kleiner Spaß sei noch am Rande erlaubt: Der Beelitzer Trainer Fabian Fleischer sah sich das Spiel an, um Fortuna für das Pokalfinale zu studieren. Wir waren clever und haben ihm in diesem Spiel nicht viel Wissenswertes verraten!