1.Männer

Finale oho, Finale ohohoho!

Kreispokalhalbfinale: SV Grün-Weiß Brieselang II - Fortuna Babelsberg  0:5 (0:2)

Das Ergebnis scheint einen klaren und überlegenen Sieg widerzuspiegeln. Dem war aber, zumindest in Hälfte Eins, nicht ganz so. Doch zunächst schien, vor der guten Kulisse von über 160 Zuschauern, alles nach Plan des höherklassigen Gastes zu laufen.

Bereits in der 3.Minute erspielten sie sich die erste 100%-ige Chance, als Stephan Tauscher bis zur Grundlinie läuft, seine Eingabe von Torhüter Ronny Übermuth nur noch abgelenkt werden kann, aber Markus Goedes Schuss aus kurzer Entfernung das Tor um Zentimeter verfehlte. Nach 5 Minuten Spielzeit meldeten sich die Gastgeber zum ersten Mal gefährlich vor dem Tor der Gäste aus der Landeshauptstadt. Nach einem Eckball brannte es lichterloh im Strafraum. Die Querschläger und Schüsse überstand die Fortuna-Abwehr nur mit Glück und Geschick ohne Gegentor. In der 9.Minute dann doch die Führung für die Gäste, als Daniel Ziemann von der Strafraumgrenze abzog und der Ball links neben dem Pfosten einschlug. Der Gastgeber wirkte geschockt und Fortuna wusch clever nach, bereits 3 Minuten später erzielte Robert Jenner mit einem noch leicht abgefälschten Schuss aus 25 Metern das 0:2. Die Gastgeber benötigen einige Zeit um sich zu sammeln und Fortuna fühlt sich sicher, die Spannung der Spieler ließ nach und so passiert einige Zeit wenig vor beiden Toren. Nach 25 Minuten zog das Spiel aber wieder an. Zunächst erspielte sich Fortuna zwei Chancen innerhalb von einer Minute durch Stephan Tauscher und Daniel Ziemann. Beide finden in Torhüter Ronny Übermuth ihren Meister. Sein Gegenüber Marko Jung zeigt sich in den nächsten Minuten bei kreuzgefährlichen Schüssen ebenfalls hervorragend auf dem Posten und sichert so die Führung für sein Team, denn nur eine Minute nach den beiden Fortuna-Chancen muss er sein ganzes Können bei Schüssen bzw. in 1:1 Situationen aufbieten. In der 33. Minute hat Ex-Fortune Alen Dervisevic die Chance zum Anschlusstreffer, aber sein Schuss aus 8 Metern geht über die Querlatte. Fortuna verwaltet zu dieser Zeit, sehr zum Ärger der Verantwortlichen an der Seitenlinie, das Spiel risikohaft. Aber die Gastgeber können kein Kapital daraus schlagen. Auch die Chance von Hannes Wecke in der 40. Minute verpufft, als er sich einen Pass sehr schön mit der Brust in den Lauf legt, aber auch sein Schuss geht am Tor vorbei, so dass es mit dem 0:2 in die Pause geht. Die Pausenansprache scheint bei Fortuna besser gefruchtet zu haben. Einen Ansturm der Gastgeber erwartend, steht die Mannschaft nun deutlich kompakter und lässt den Hausherren kaum noch Spielraum bzw. Chancen auf den „zweiten Ball“ und so passiert in den ersten 15 Minuten vor beiden Toren vergleichsweise wenig. Nach rund einer Stunde Spielzeit zieht Fortuna das Tempo wieder an und mit einer wunderschönen Kombination über Krause, Goede und Tauscher wird der einlaufende Denny Schwabe bedient, der den Ball zum vorentscheidenden 0:3 (61.Minute) versenkt. Wirkliche Gefahr strahlen die Gastgeber nun kaum noch aus. In der 63.Minute wären sie aber fast doch zum Torerfolg gekommen, als ein Freistoß aus dem linken Halbfeld mit etwas Rückenwindunterstützung immer länger und für den, in die Sonne schauenden Marko Jung gefährlich wird. Der durch die Handschuhe rutschende Ball geht aber um Zentimeter am Dreiangel vorbei. In der 70.Minute kommt dann nach einem Zweikampf „Farbe ins Spiel“. Fortunas Daniel Ziemann sieht vom sehr gut agierenden Schiedsrichter Tobias Hagemann Rot, weil er mit gestrecktem Fuß seinen Gegenspieler Rene Geißler den Ball abjagen wollte, der kurzzeitig verletzt das Spielfeld verlassen musste. 20 Minuten waren noch zu spielen und bei den Gastgebern keimte noch einmal Hoffnung auf, die Überzahl könnte eine Wende einleiten. Aber das Gegenteil trat ein, Fortuna straffte sich noch einmal und ließ nur noch eine Gastgeberchance durch Stephan Schimmack in der 75.Minute zu. Dessen Schuss hielt aber Marco Jung ganz sicher. In Unterzahl zog Fortuna noch einmal deutlich an. Den Finaleinzug wollte man nicht verspielen. In der 77.Minute setzt sich Stephan Tauscher halblinks energisch durch, sein geschlenzter Schuss ins lange Eck zum 0:4 war sehenswert. Die beiden Einwechsler Kai Jänicke und Sebastian Höhlich wollten in der 85.Minute ihren Mannschaftskameraden nicht nachstehen und mit einem Doppelpass und Hackentrick auf der rechten Seite, spielten sie sich durch die Abwehr. Letzterer narrte dann auch noch durch den kurz verzögerten Abschluss 2 Abwehrspieler samt Torhüter und schlenzte den Ball von der Strafraumgrenze ganz überlegt zum umjubelten 0:5 in die Maschen.

Am 28.06.2014 kommt es damit in Elstal zum Pokalfinale zwischen Blau-Weiß Beelitz und Fortuna Babelsberg.