1.Männer

2 Punkte verschenkt

Landesklasse: Fortuna Babelsberg - SV Grün-Weiß Union Bestensee 0:0 (0:0)

Da sind sich Verantwortliche, Spieler und Fans sicher einig, ein Sieg gegen den Spitzenreiter wäre heute mehr als verdient gewesen.

Allerdings zeigt das Torverhältnis der Bestenseer, warum sie an der Tabellenspitze stehen. Ganze 5 Tore hatten sie in den 6 bisherigen Begegnungen zugelassen, aber 17 (also 2 mehr als Fortuna) erzielt. Das Trainerduo Mros/Michalske war gut beraten, vorsichtig zu sein und deshalb setzten sie auf ein Spielsystem mit nur einer Sturmspitze. Dass sie damit richtig lagen, zeigten die folgenden 90 Minuten. Fortuna bestimmte, wie schon in den letzten Begegnungen, von Beginn an das Spielgeschehen, was gegen den Spitzenreiter doch allgemein überraschte, die Fans aber erfreute. Bestensee stand aber gut und sicher in der Abwehr und da auch Fortuna bereits aggressiv in der gegnerischen Hälfte attackierte blieben Chancen auf beiden Seiten Mangelware, wobei Bestensee in den ersten 20 Minuten nur selten in der Fortuna-Hälfte anzutreffen war. Einziges Manko des optisch überlegenen Fortuna-Spieles war das erspielen von zwingenden Torgelegenheiten. Die erste nennenswerte Chance dann nach 20 Minuten, als nach einem Eckball mit Kopfballablage Pascal Baneth kurz vor dem Tor mit der Fußspitze nicht an den Ball kommt. Erneut Pascal Baneth war es, der 7 Minuten später, nach einem Freistoß per Kopf knapp das Tor verfehlt. Dann aber "wie aus dem Nichts" beinahe das 0:1, als der Bestenseer Patrick Bredow wunderbar freigespielt wird, aber knapp im Abseits steht. In der 36.Minute tanzt Daniel Ziemann auf der Gegenseite 3 Gegenspieler aus und schießt aus spitzem Winkel, aber ein Verteidiger sowie Torhüter Andre Stern können gemeinsam den Schuß blocken. Nur zwei Minuten danach stockte allen Fortunen wohl der Atem, als Bestensee mit der ersten richtig gefährlichen Aktion, einem sehr originell ausgeführten  Freistoß, die gesamte Abwehr überraschte, aber der auf den langen Pfosten gespielte Ball fand, zum Glück für Fortuna, dort keinen Abnehmer.

In der 2.Halbzeit das gleiche Bild, Fortuna macht das Spiel, Bestensee steht aber zunächst sicher. In der 50.Minute geht ein 16 m-Schuß von Daniel Ziemann aus der Drehung knapp am Tor vorbeis, nachdem er von Philipp Kubitza und Daniel Ziemann schön freigespielt wurde. 6 Minuten später verfahlt erneut ein Schuß von Daniel Ziemann das Tor, nachdem Pascal Baneth per Kopf einen Eckball verlängert hatte. Jetzt drückt Fortuna und nur 2 Minuten später spielen sich mit einer herrlichen Kombination Baneth - Kubitza - Baneth durch die Abwehr. Pascal Baneth bekommt aber beim Abschluß nicht geug Druck hinter den Ball so dass Andre Stern im Bestenseer Gehäuse den Schuß aus 8 Metern parieren kann. In der 62.Minute erneut eine tolle Kombination mit jeweils nur einer Ballberührung zwischen Kubitza - Jenner (mit der Hacke) und Baneth, der völlig frei vor dem Torhüter steht, aber leider auch im Abseits. Bestensee hat bis zur 74.Minute keine nennenswerte Chance,und kommt auch kaum gefährlich in die Nähe des Fortuna-Strafraumes, hätte aber beinahe in dieser Minute den Spielverlauf auf den Kopf gestellt, als ein, fast "aus Verzweiflung" abgegebener Fernschuß aus gut 25 Metern sich ganz gefährlich senkt und die Lattenoberkante touchiert. Das wäre dann aber der Ungerechtigkeit doch zuviel gewesen. Aber dies weckt noch einmal alle Fortuna-Spieler auf  und jedem ist klar, dass hier ein Tor das Spiel entscheiden kann. In der 77.Minute spielt sich Philipp Kubitza bis zur Grundlinie durch, sein Rückpass findet Robert Jenner, aber auch dieser Schuß geht aus 14 Metern um Zentimeter über das Tor. Nur 2 Minuten später schlägt Jean Waide eine Ecke von links, in deren Gefolge "Gewusel" im Bestenseer Strafraum entsteht, aber mehrere Schußversuche  prallen von verteidigerbeinen ab bzw. werden vom Torhüter gehalten. In der 84. und 85. Minute können Philipp Kubiza und Tony Zimmermann nur auf Kosten von gelben Karten bei Durchbruchversuchen gelegt werden. Die letzte Chance hat Tony Zimmermann in der 87.Minute, als er aus gut 25 Metern einen Freistoß schlägt, der von der Verteidigung ganau wiedr zu ihm prallt, aber sein Volleyschuß findet ebenfalls nicht den Weg in das Bestenseer Tor. So blieb es beim etwas schmeichelhaften Punktgewinn für Bestensee und dem "gefühlten" Verlust von 2 Punkten auf Fortuna-Seite.

Fazit: Fortuna stand (super) kompakt, griff bereits am gegnerischen Strafraum aggressiv an und ließ Bestensee damit nicht in`s Spiel kommen. Starke Mannschaftsleistung. Auch dem Spitzenreiter zwang Fortuna sein Spiel auf, war optisch überlegen, mit einem sehr ansehnlichen Spiel ("das sah schon richtig nach Fußball aus", war die Meinung eines Zuschauers). Auch wenn der eine oder andere Spieler die immer wieder gleichen (zu übenden) Spielzüge als "langweiliges" Training empfindet, dem sei gesagt, es WIRKT zunehmend. 

Einziges, aber wesentliches Manko war und ist, das wir etwa 80 % des Spielfeldes relativ klar mit unserem Spiel beherrschen, aber etwa 20 Meter vor dem Tor (im Moment noch einige Prozent Cleverness sowie Ideen fehlen um solche kompakt und clever stehenden Mannschaften entscheidend zu knacken. Die finalen Pässe sind einen Tick zu scharf oder zu ungenau und es wird zu hektisch der Abschluss gesucht.

 

Punktsieger nach Spielanteilen und Chancen war Fortuna,aber da nur die Tore zählen, mussten die Punkte geteilt werden.